array(3) { ["rubrik"]=> string(1) "6" ["subrubrik"]=> string(2) "41" ["article"]=> string(3) "561" } Die ultimative deutsche Fan-Page
haunt_upper_body_large
15/04 - Spawn # 201
18/03 - Haunt # 10
11/02 - Haunt # 9
05/02 - Spawn # 200
21/01 - Haunt # 8
15/01 - Haunt # 7
Startseite
Spawn
Haunt
Artikelsuche

BatMan - Spawn: War Devil



Autor: Dough Moench, Chuck Dixon, Alan Grant
Art, Color: Klaus Janson
Computer Color: Steve Buccellato
Erschienen: 1994

Inhalt:
Wo einmal Gotham City stehen wird, geschah um 1590 in einer kleinen Kolonie schreckliches. Auch wenn keine sichtbaren Spuren der Bewohner zurückblieben, blieb doch ein mysteriöses Wort zurück: Croatoan. In der Gegenwart: Während Batman die Spur einer illegalen Sprengstofflieferung verfolgt, die ihn zum Gotham Tower führt, bekommt Spawn in New York eine alte Zeitung in die Hand, die ihm einige Erinnerungen zurückführt, die ebenfalls mit dem Gotham Tower zu tun haben. Spawn erinnert sich einen Mann namens Vesper erschossen zu haben, dessen allseits bekannter Lebenstraum die Errichtung des Gotham Towers gewesen ist. Als Spawn in Gotham City ankommt, kann er förmlich das Böse spüren und tatsächlich erhebt sich just in diesem Moment ein Toter aus seinem Grab: Vesper, der sich auch gleich der Öffentlichkeit präsentiert. Das bekommen Spawn und Batman auch gleich mit, zudem spürt Spawn, dass das Böse vom Gotham Tower ausgeht. So begeben sich die beiden Helden zum Tower, wo sie gleich aneinander geraten. Allerdings kann Spawn seine Kräfte aus irgendeinem Grund nicht gegen Batman anwenden und so wird Spawn kurzerhand vom schwarzen Ritter besiegt. Als sich herausstellt, dass beide das gleiche Ziel haben, fangen sie an ihre Kenntnisse auszutauschen unter anderem taucht das Croatoan wieder auf, das Batman in Blut geschrieben im Gotham Tower gefunden hat.
Derweil setzt Vesper seinen eigentlichen Plan in die Tat um, denn sein Tower dient in erster Linie als Generator und so hat er veranlasst, dass in der ganzen Stadt der Strom ausfällt. Vesper nutzt seinen Generator als Energiequelle, um nur ganz bestimmte Teile der Stadt zu beleuchten deren Form ein Pentagramm bildet. Die geladene Gesellschaft, die zur Eröffnung des Towers gekommen ist, soll Vesper als Blutopfer dienen. Dank diesem gelingt es ihnen auch das Tor zur Hölle zu öffnen und den Dämon Croatoan den Weg zur Erde zu ebenen. Spawn stellt sich dem Dämon, doch nur mit Hilfe von Batman und jeder Menge Magie gelingt es den Helden die Bedrohung abzuwenden und das Tor zur Hölle wieder zu verschließen.

Mein Kommentar:
Dieses Batman/Spawn Crossover aus dem Hause DC genießt unter Fans einen ziemlich schlechten Ruf, vor allem, weil man immer einen direkten Vergleich zum Spawn/Batman Crossover von Frank Miller und Todd McFarlane hat und im Vergleich zu diesem kann das DC Werk in keiner Disziplin punkten.
An dieser Ausgabe haben gleich drei Autoren gewerkelt und wenn man generell bei solche Crossovers von sehr konstruierten Geschichten ausgehen muss, um die jeweiligen Protagonisten unter einen Hut zu bringen, ist diese Rahmengeschichte doch reichlich seltsam. Vor allem bekommt man das Gefühl, dass die Autoren sich kaum mit Spawn auseinandergesetzt haben. Das Verhalten des Hellspawns entspricht kaum dem, was man aus der regulären Serie kennt, fast könnte man sagen, dass wenn die Figur nicht als Spawn gezeichnet wäre, könnte sie jeden anderen darstellen. Zum Einen setzt Spawn unheimlich viel von seiner Höllenenergie ein, was er zu diesem Zeitpunkt immer tunlichst vermieden hat und zum Anderen ist sein ganzes Wesen als eher freundlich, insbesondere am Ende der Geschichte, einzustufen als die typische Anti-Helden-Stimmung, die Spawn zu verbreiten pflegt. Dann noch ein paar Worte zum Dämon Croatoan: Mal abgesehen davon, dass der Name mehr komisch als furchterregend klingt, haben die Macher der Ausgabe dem Dämon das Aussehen eines chinesischen Drachen verliehen, wodurch er keineswegs bedrohlich aussieht.
Zu den Zeichnungen und der Kolorierung: Nun sie können auf keinen Fall mit dem Counterpart von McFarlane und Trupp mithalten. Ich würde sie nicht unbedingt als schlecht bezeichnen wollen, aber man hat schon das Gefühl, dass dem Art-Team in erster Linie der Batman-Part wichtig gewesen ist, denn Spawn kommt an diversen Stellen seltsam und unproportioniert rüber, vor allem was seine Accessoires angeht.
Insgesamt ein Heft, dass man nicht unbedingt gelesen haben muss, aber Spawn-Fans haben es als Komplettsammler in der Sammlung, ansonsten taugt es lediglich für kurzweilige Zerstreuung.



Diese Seite und alle seine Inhalte @ spawnie 2001-2005 (Impressum - Datenschutz)
Spawn - Fan - Seite ist Teil des Dark-Universe. Powered by DarkCMS © spawnie 2004, 2005, DarkClass © 2003-2005 und DarkDB © spawnie 2004, 2005