array(3) { ["rubrik"]=> string(1) "6" ["subrubrik"]=> string(2) "41" ["article"]=> string(3) "423" } Die ultimative deutsche Fan-Page
haunt_upper_body_large
15/04 - Spawn # 201
18/03 - Haunt # 10
11/02 - Haunt # 9
05/02 - Spawn # 200
21/01 - Haunt # 8
15/01 - Haunt # 7
Startseite
Spawn
Haunt
Artikelsuche

Image Hardcover

Story & Art : Todd McFarlane
Color : Jay Fotos
Cover : Todd McFarlane, Erik Larsen, Marc Silvestri, Jim Valentino
Erschienen : November 2005

Inhalt:
Auf den ersten Seiten wird die Entstehung des Hellspawns und sein Werdegang erläutert. Überblendung zur Alley, wo Spawn auf seinem Thron sitzt, als plötzlich ein neues Gesicht bei ihm auftaucht: der Man of Miracles (MoM). Wie bei jedem neuen Gesicht, daß Spawn über den Weg läuft, ist er auch vom MoM weder beeindruckt noch interessiert, was jener wirklich will und weist ihn an zu gehen, was der MoM allerdings nicht macht und zu reden beginnt. Dabei erfährt Spawn, daß Jason Wynn keineswegs die höchste Instanz ist, die für Spawns Tod verantwortlich ist und das Spawn so gesehen in einem Punkt mit seiner Vergangenheit abschließen muß: seinem Grund zur Wiedergeburt als Hellspawn. Zudem macht MoM Spawn auf eine weitere Tatsache aufmerksam, Spawn hat keine wirklichen Erinnerungen an sein früheres Leben, welches er hatte bevor er Soldat wurde und Wanda heiratete. Tage später sucht Spawn Wanda des Nachts auf, um sich von ihr, um ihrer beiderseitigen Seelenfrieden, zu verabschieden.

Mein Kommentar :
Ich kann nicht wirklich beschreiben wie ich diesem Hardcover entgegengefiebert habe: Endlich mal wieder ein Comic von Todd McFarlane. Die erste Ernüchterung folgte dann sogleich als ich das Buch durchgeblättert habe, Todd hat kein wirkliches Comics abgeliefert, sondern eher ein Bilderbuch: Ein Bild pro Seite mit einer ordentlichen Ladung Text. Nun gut zur Geschichte selber, die ist nicht schlecht, kann man nicht sagen, auch wenn nicht wirklich weltbewegendes dabei ist, aber sie stellt den Übergang von der Spawn-Ausgabe 149 zur Ausgabe 150 dar und dadurch werden die anfänglichen Ereignisse in der Ausgabe 150 klarer. Interessant sind jedoch zwei Fakten, die für Handlungen in den nächsten Ausgaben durchaus von Bedeutung sein dürften, neben der Tatsache, daß Spawn mit Jason Wynn wahrscheinlich immer noch nicht die oberste Instanz erreicht hat, die für seinen Tod verantwortlich ist, ist auch die Erkenntnis, daß Spawn sich nur an einen ganz kleinen Zeitabschnitt seines früheren Lebens erinnern kann, was durch die Erläuterungen vom in dieser Geschichte in das Spawn-Universum eingesponnenen MoM nahegebracht wird und zum Teil damit erläutert wird, daß Spawn keineswegs Al Simmons ist, sondern nur einen Teil seiner Erinnerungen eingepflanzt bekommen hat, damit man ihn leichter steuern kann. Insgesamt läßt sich sagen, daß diejenigen, die einen Comic erwarten, schwer enttäuscht sein werden, Spawn-Fans bekommen trotzdem eine schön zu lesende Geschichte.



Diese Seite und alle seine Inhalte @ spawnie 2001-2005 (Impressum - Datenschutz)
Spawn - Fan - Seite ist Teil des Dark-Universe. Powered by DarkCMS © spawnie 2004, 2005, DarkClass © 2003-2005 und DarkDB © spawnie 2004, 2005