Rise of the Snake Men # 2

He-Man und seine Verbündeten eilen nach Snake Mountain um die Snake Men an ihrem Ausbreiten zu hindern, aber Skeletor hat andere Pläne für die Masters of the Universe! Nun ist die Frage, wen wird Zodak in diesem verzweifelten Kampf unterstützen?

Autoren :
Autor : Val Staples
Art : Andie Tong
Color : Tony Washington, Grafik Sismik, Jeremy Roberts

Inhalt :
Skeletor, zu dem sich inzwischen Evil-Lyn gesellt hat, will den Masters endlich den Garaus machen, was aber von He-Man im letzten Moment noch verhindert wird und die Schlacht zwischen den Fronten entbrennt von Neuen. Allerdings geraten die geschwächten Helden wieder ins Hintertreffen und müssen sich zurückziehen. Skeletor will schon die Verfolgung aufnehmen lassen, als just in diesem Moment King Hss mit seinen Kriegern die Bühne betritt. King Hss und seine Schlangenmenschen haben leichtes Spiel mit den Dämonen des Bösen und letztendlich enden alle als steinerne Statuen, bedingt durch die spezielle Fähigkeit von Snake Face. Die fliehenden Masters treffen derweil auf Zodac, von dem sie erfahren, dass die Schlangenmenschen aus ihrem Gefängnis befreit worden sind und schnell wird He-Man klar, dass Zodac wollte, dass die Schlangenmenschen befreit werden. Doch bevor He-Man ihn zur Rede stellen kann, hat Zodac alle mit seinen kosmischen Kräften niedergestreckt und macht sich auf den Weg nach Snake Mountain. He-Man nimmt aber schnell die Verfolgung auf und kann Zodac noch weit vor Erreichen von Snake Mountain abfangen, es kommt zu einem erbarmungslosen Kampf zwischen den beiden. Derweil hat in Snake Mountain Evil-Lyn das zweifelhafte Vergnügen, ihre Belohnung für ihre Hilfe zu bekommen: Verspeisung durch King Hsss, was sie aber noch abwenden kann, indem sie die Macht der Elders erwähnt. Nur kurze Zeit später stellen He-Man und Zodac ihren Kampf ein, denn die Snake Men rücken aus…

Mein Kommentar :
Wie schon in der ersten Ausgabe angesprochen, ist dies nur eine Umsetzung des Cartoon-Zweiteilers in das Comic Format. Allerdings zeichnen sich in dieser Ausgabe ein paar kleine Abweichungen ab, nennt man wohl künstlerische Freiheit. Aber was ich zur ersten Ausgabe sagte, gilt auch hier. Die Zeichnung von Andie Tong sind aber wie auch in der ersten Ausgabe gut gelungen und atmosphärisch, harmonisieren mit der Verlauf der Geschichte hervorragend.