Star Comic # 2

Autor : Mike Carlin
Bleistift : Ron Wilson
Tusche : Dennis Janke
Color : Bob Sharen

Inhalt:
Falling Stars
Ein Meteoritensturm ist in der Umlaufbahn von Eternia, das glauben zumindest Prinz Adam und Orko, die durch ein gigantisches Teleskop schauen. Unterdessen arbeitet Man-At-Arms am Laser Bolt und Orko ist total begeistert vom Teleskop, so begeistert, daß er wie wild durch den Raum fliegt und gegen den Laser Bolt stößt. Dieser fängt dann an wie wild um sich zu schießen und schießt sogar aus dem Fenster des Raumes und trifft zufälligerweise einen der Kometen, die auf Eternia niedergehen. Seine Flugbahn wird in den Evergreen Forest umgelenkt. Natürlich bekommt Orko eine Standpauke von Man-At-Arms zu hören und Adam und Cringer machen sich den Weg, um den Schaden zu begutachten, der durch den Meteor entstanden ist. Auch Skeletor hat den Absturz gesehen und vermutet eine große Kraft dahinter, die er gegen seine Feinde einsetzen kann. So macht auch er sich auf den Weg in den Evergreen Forest. Orko ist Adam und Cringer gefolgt und inzwischen haben die drei auch die Absturzstelle erreicht, als auf einmal fünf eiförmige Kometen den Himmel kontrolliert herunterfallen. Schnell stellt sich heraus, daß es Meteorbs sind und diese warnen Adam und seine Freunde davor näher zu kommen und verleihen den Anweisungen Nachdruck, indem sie Laserstrahlen auf sie abfeuern. Orko versucht sie für eine Weile mit Zauberei aufzuhalten, während sich Adam und Cringer sich in Battle Cat und He-Man verwandeln. Aber schnell müssen He-Man und Battle Cat einsehen, daß sie nicht viel gegen die Steinharten Kontrahenten und ihre Fähigkeit sich blitzschnell in Meteore zu verwandeln ausrichten können. Skeletor, der dem Kampf zusieht, ist höchst erfreut und glaubt mit diesen Meteorbs die richtigen Verbündeten gefunden zu haben. In diesem Moment stürzen weitere Meteorbs, fünf an ihrer Zahl, und Stonedar vom Himmel und vertreiben die bösen Meteorbs so schnell, wie sie gekommen sind. Skeletor kann die flüchtenden Meteorbs abfangen und schlägt ihnen eine Zusammenarbeit vor, wo sie dann ihrer beider Feinde für alle Zeit vernichten könnten. Unterdessen bedankt sich Stonedar bei He-Man, daß er seinen Freund Rokkon die ganze Zeit beschützt hat und beide schließen Freundschaft. Rokkon ist recht schwer mitgenommen und so bietet He-Man ihnen an im königlichen Palast für die Gesundheit Rokkons zu sorgen. Die Felslinge und Meteorbs nehmen an und fliegen zum Palast und wollen dort auf He-Man und seine Freunde warten. Allerdings hat Rokkon bedenken, er glaubt, daß es ein Falle ist und tatsächlich werden sie, als sie sich dem Palast nähern beschossen. Man-At-Arms hat das Feuer mit dem Laser Bolt eröffnet. Natürlich lassen sich die Meteorbs und die Felslinge sich das nicht bieten und greifen an. He-Man versucht die Situation zu entspannen, indem er die ganzen Laserschüsse mit seinem Schwert ablenkt, aber keiner will seinen Worten zuhören. So fliegt Orko zum verletzten Rokkon, der ihm erzählt, daß irgend jemand hinter dem Palast ist und mit Hilfe eines Zauberspruches kann Orko Skeletor und die bösen Meteorbs sichtbar machen . Rokkon, die Meteorbs und Man-At-Arms sehen nun, wer ihre wahren Feinde sind und gemeinsam mit He-Man schlagen sie die Fieslinge in die Flucht. Wieder einmal hat das Gute gesiegt und He-Man und seine Freunde haben neue Freunde und Verbündete gefunden.

Mein Kommentar :
Das Besondere an diesem Comic ist eindeutig, daß es das Einzige ist, in dem die Meteorbs jemals aufgetaucht sind, was auch zugleich bedeutend ist, daß dieses Comic ein wenig zum kommerziellen Erfolg beitragen sollte. Schade eigentlich, daß man ihnen nicht öfters Aufmerksamkeit geschenkt hat, denn dieses Comic zeigt, daß sie durchaus Potential haben an der Seite der Felslinge. Merkwürdig ist allerdings, daß Rokkon hier nicht als Sohn von Stonedar auftritt, sondern als sein Freund. Inhaltlich gesehen ist es eine nicht mal schlechte Geschichte, da es dieses Mal nicht He-Man ist, der die ganze Sache schmeißt, sondern andere tragende Figuren in dieser Geschichte gibt. Enttäuschend ist allerdings das Ende der Geschichte, wo Skeletor und die bösen Meteorbs zu schnell besiegt werden, ein längerer Kampf mit mehr Abwechslung wäre sicherlich angebrachter gewesen. Der einzige "richtige" Knackpunkt an dieser Ausgabe ist mal wieder die Colorierung, die stellenweise unter aller Kanone ist.